Wie in jeder japanischen Kampfkunst sollte man sich auch einige wichtige japanische Begriffe aneignen, die man auch im Training verwendet. Die Begriffe im Aikido kann man aber auch leicht während des regelmäßigen Trainings im Dojo lernen. Wir haben hier für Euch die wichtigsten Begriffe zusammengeschrieben.

Wer möchte, kann die Liste auch hier als PDF-Datei herunterladen.

Allgemeine Begriffe

Japanisch Deutsch
ai hanmi Partner zueinander in gleicher Stellung.
bokken 木剣, bok(u), “Holz” und ken, “Schwert”) Holzschwert das einem Katana nachempfunden ist und zum Training verwendet wird.
chûdan Körpermitte
dan jap. 段, wörtlich „Stufe, Rang“, wird in der Regel für die Fortgeschrittenen- und Meister-Ränge verwendet.
gyaku hanmi uke und tori stehen sich spiegelgleich gegenüber.
hakama Hakama (袴) sind traditionelle japanische Hosenröcke, meist schwarz oder dunkelblau im Aikido gehalten, die in der Regel ab dem 1. kyu getragen werden.
irimi irimi (入り身) ist eine Technik bei der man in den Raum des Gegners mit einem Schritt nach vorne eintritt.
irimi ashi Siehe irimi nur mit einen zusätzlichen Drehung verbunden.
jo Stock aus Holz, der für das Training verwendet wird. Diese gibt es in klassischen Stärken von 24 (8 bu), 27 (9 bu) und 30 (1 sun) Millimetern. Ein Jo ist in der Regel 127,6 cm lang und wird in der Stärke von 9 bu für besonders intensive Trainings verwendet.
kamiza Das ist der Ehrenplatz im Dojo am Shomen, der für den O-Sensei vorgesehen ist. Da in Japan ausschließlich bereits verstorbene Personen in einem Shomen hängen sollen, müsste richtigerweise nicht nur O-Sensei sondern auch dessen Sohn daneben hängen.
kyu der Kyu beschreibt den Grad der Schüler in japanischen Kampfkünsten – so auch im Aikido.
nage / tori Bezeichnung für den Verteidiger.
obi Bezeichnung für den Gürtel des Aikido-Anzuges.
omote Vorderseite, besonders wichtig bei der Durchführung von Trainings, da oft der Sensei eine klare Übungsbewegung vorgeben kann.
onegaishimasu (おねがいします) Japanische Begrüßung, ungenau übersetzt auch gerne mit “Ich bitte darum mit Dir trainieren zu dürfen”.
rei Verbeugung – meist in Richtung Shomen.
senza Sitzen im typischen Fersensitz.
sensei Sensei (先生) bedeutet auf Japanische eigentlich eine Person die vor einer anderen Person geboren wurde. In japanischen Kampfkünsten verwendet man “sensei” als Bezeichnung für den Lehrer, die Lehrerin.
tai sabaki Jap. 体捌き, dt. „Körper auflösen“ ist die Bezeichnung für eine Ausweichbewegung, im Aikido meist, Irimi und Tenkan.
tatami Tatamis sind traditionelle japanische Matten aus Reisstroh die oft in traditionell gestalteten Zimmern washitsu und traditionellen Restaurants verwendet werden. Sie werden regional bedingt in unterschiedlichen Größen gefertigt und nach wie vor als Größenangabe von Räumen verwendet. In japanischen Kampfkünsten wird auf gelegentlich auf weichen Tatamis trainiert.
tantō Ein Tantō (短刀, “Kurze Klinge”) ist die Bezeichnung für ein traditionell gefertigtes “Schwert”, das im Aikido in Holzform für das Training verwendet wird.
tenkan Tenkan bedeutet generell “drehen” oder Richtung ändern.
tenkan ashi Ist die Bezeichnung für eine Drehung um den vorderen Fuß, nach der man einen Schritt zurück macht.
tenkan ho Siehe “tenkan”.
tori Als Tori (取り) wird der Verteidiger im Aikido genannte. Tori und Uke führen zusammen die Übungen durch.
uke Bezeichnung für den Angreifer im Aikido. Diesem kommt eine bedeutende Rolle im Aikido zu.
ukemi Bezeichnung für die Fall- und Rollschule, aber vor allen Dingen das Verhalten des Uke, des Angreifers.
ura hinten, Rückseite des Partners, zum Rücken des Partners hin und damit das Gegenteil zu omote.

Zahlen

Diese Zählweise wird im Japanischen besonders dann verwendet, wenn man einen Countdown runterzählt oder etwas durchzählt. Für die einfache Nummerierung oder die Verwendung von Zahlen werden die rein japanischen Zahlen verwendet. Die Zahlen oben stammen aus dem Chinesischen und wurden vom Japanischen übernommen.

Japanisch Deutsch
0 rei
1 ichi
2 ni
3 san
4 shi
5 go
6 roku
7 shichi
8 hachi
9 kyū < ku
10
20 ni-jū

Angriffstechniken im Aikido

Angriffstechniken spielen im Aikido eine besondere Rolle, ebenso wie die Verteidigungstechniken. Ohne Angriff durch den Uke kann Tori keine Technik üben. Genau so gilt aber für die Verteidigungstechniken, dass Tori ohne Uke keine Techniken üben kann, sodass wir beim Aikido die Techniken nie ganz zu Ende führen. Hätte man einen verletzten Uke, könnte Tori auch nicht weiter trainieren.

Japanisch Deutsch
ai hanmi Ai hanmi hier stehen Uke und Tori mit den beiden gleichen Füßen vorne. Entweder beide mit links oder beide mit rechts.
chudan tsuki Stoß zum Bauch oder zur Brust, von der Schwerttechnik abgeleitet sticht Uke dem Tori mit der Spitze in den Bauch.
gyaku hanmi Das Gegenteil von ai hanmi. Hier stehen sich Uke und Tori spiegelgleich, gegenüber. Steht Tori mit links vorne, steht Uke mit rechts vorne.
hidari hanmi Bezeichnung für die linke Halbseite. Hier steht man mit dem linken Fuß vorne und dem rechten, leicht nach außen gestellt nach hinten.
jodan tsuki Stoß in Richtung Kopf oder Hals.
katate dori Uke greift das Handgelenk des Tori.
katate ryote dori Hier werden von Uke beide Handgelenke des Tori gegriffen.
mae Bedeutet: vorwärts.
men uchi Schlag zum Gesucht des Tori
migi hanmi Als Gegenteil von Hidari Hanmi steht man hier mit dem rechten Fuß vorne.
muna/mune dori Griff am Revers des Gi.
ryo kata dori Hier greift Uke beide Schultern.
ryote dori Hier greift Uke beide Hände des Tori mit beiden Händen.
shizen hontai / shinzentai Bei dieser Haltung stehen beide Füße mit einem natürlichen geringen Abstand nebeneinander.
shomen tsuki Gerader Fauststoß des Uke nach vorne.
shomen uchi Gerade Schlag gegen die Stirn des Tori.
ushiro Von vorne, ähnliche wi mae.
ushiro ryokata dori Griff von Uke mit beiden Händen von hinten an die Schultern von Tori.
ushiro kakae dori Bei dieser Technik umklammert Uke Tori von hinten.
ushiro ryote dori Ähnlich wie bei Ushiro Kakae Dori greift Uke von hinten an und hält beide Hände fest.
ushiro eri dori Hier wird von hinten an den Kragen des Tori gegriffen.
ushiro katate dori kubi shime Uke greift mit einer Hand an den Hals von Tori und würgt ihn.
yokomen uchi Bei Yokomen Uchi greift Uke mit einem schrägen Schlag Richtung Schläfe oder Hals an.

Bodentechniken und Haltegriffe – Katame Waza

Auch osaekomi-waza, japanisch 押さえ込み技, genannt, stellen die Grundtechniken im Aikido dar.

Japanisch Deutsch
ikkyo (ude osae) Die erste Lehre im Aikido, Ikkyo, ist eine Technik in der man am Ellbogen von Uke arbeitet und ihn am Abschluss fixiert.
nikyo (kote mawashi) Nikyo, als zweite Lehre im Aikido ist die erste Technik am Handgelenk von Uke, die man in der Regel erlernt.
sankyo (kote hineri) Sankyo, als 3. Lehre oder Basis-Technik, ist ähnlich der Schwerttechnik yokogiri, einem horizontalen Schnitt, am Handgelenk des Uke.
yonkyo (tekubi osae) Yonkyo wird als die 4. Lehre bezeichnet und ist eine Handgelenks-Technik mit der Uke am Boden fixiert werden kann.
gokyo (ude hishigi) Gokyo, die fünfte Lehre, ist eine Technik am Ellbogen von Uke und kann z.B. unter Anderem zur Entwaffnung eingesetzt werden.
suwari waza Bei diesen Techniken knien Uke und Tori.
tachi waza Bei allen Tachi Waza Techniken stehen Uke und Tori.
hanmi handachi waza Technik, bei der Tori kniet und Uke stehend angreift.

Wurftechniken und Wurfgriffe – Nage Waza

Japanisch Deutsch
irimi nage
tenchi nage (Himmel und Erde Wurf)
shihō nage “Schwertwurf”, auch “Vier Richtungen Wurf”. Shihō nage kann auch in eine Haltetechnik überführt werden.
ude-kime nage Armstreckwurf
kaiten nage Schleuderwurf
juji garami Armkreuzwurf
koshi nage Hüftwurf
aiki goshi
aiki otoshi Aushebewurf
sumi otoshi Uke wird durch eine starke Gegenbewegung über dem belasteten und damit blockierten Fuß ausgehebelt.
kokyū-nage Atem-Wurf. Dieser Wurf wird mit der Kraft des Atems (Kokyū) ausgeführt und umfasst viele Varianten, die auf Umlenkbewegungen beruhen.
Aiki nage Wurf ohne Berührung – Ein typischer Wurf besteht darin, dass Tori im rechten Moment (Ma-ai) vor Ukes Angriff abtaucht bzw. in die Hocke geht, so dass dieser über Tori hinweg springen muss, um nicht zu stürzen.